8.9 Prozent Schweizer Musik in den Charts 2006

Kein Glanzjahr – aber guter Durchschnitt bei Hitparadenauswertung

(SMN) Einheimisches Repertoire zieht weiterhin: 55 Langspielproduktionen und 19 Singles platzierten sich im Jahr 2006 in den ersten 50 Rängen der Schweizer Hitparade, Abräumer waren Stars wie Lovebugs, Gotthard, Lunik oder Tatana. Mit einer Charts-Quote von 8.9 Prozent übertrafen die Schweizer Künstler zwar den langjährigen Durchschnitt, kamen aber nicht ganz an die guten Resultate der Vorjahre heran (2003: 9.2%, 2004: 12.0%; 2005: 10.9%) – wohl bedingt durch die Music-Star-Pause und allgemeine Probleme auf dem Musikmarkt (v.a. Downloads).

Gesamtübersicht: 1984 - 2006 (PDF).

Die Zahl der einheimische Langspiel-CDs unter den ersten 50 Positionen der offiziellen Charts ist mit 56 überdurchschnittlich hoch – aber kein Rekord, dieser lag 2005 bei 63 Produktionen. Die Quote bei den CD-Alben erreichte 11.8% (2005: 10.9%). In den Top-10 finden sich die Alben von Lovebugs («In Every Waking Moment»), Gotthard («Made In Switzerland»), Lunik («Preparing To Leave»), Tatana («Electrify»), Plüsch («Früsch gwäsche»), DJ Bobo («Greatest Hits») und DJ Antoine («Live In St. Tropez») sowie erstmals in der Spitzengruppe Gimma mit «I gega d' Schwiiz», der Sampler «Reber Rock» (diverse Schweizer Bands) und gleich zwei Alben von Sir Colin: «PPMCity» und «Manhattan (Scratch Da House)», siehe Tabelle.

Einen eigentlichen Einbruch gab’s in der Abteilung Singles: Nur 19 Einzelsongs schafften es 2006 unter die Top-50 – ein Jahr zuvor waren es 30. Zusammen erzielten die Schweizer Singles eine Quote von 6.1% (2003: 7.5%; 2004: 8.4%; 2005: 7.3 ).

In der Abteilung Singles am meisten Punkte holte Baschi («Bring en hei»), gefolgt von Lovebugs feat. Lene Marlin («Avalon»), Tatana («Free»), Lunik («Little Bit»), Gimma («Hymna»), DJ Bobo & Sandra («Secrets Of Love»), Lovebugs («The Key»), Plüsch («Wunder passiere») und Fitta mit am Gion («Move Your Füdli»), siehe Tabelle.

Schweizer Alben in der Hitparade 2006

Rang

Interpret

Titel

Punkte

Wochen

Peak

1

Lovebugs

In Every Waking Moment

694

21

1

2

Gotthard

Made In Switzerland

550

17

1

3

Lunik

Preparing To Leave

492

13

1

4

Tatana

Electrify

472

14

4

5

Plüsch

Früsch gwäsche

449

12

1

6

DJ Bobo

Greatest Hits

394

12

1

7

DJ Antoine

Live In St. Tropez

366

11

2

8

Gimma

I gega d' Schwiiz

318

21

13

9

Diverse Schweizer Bands

Reber Rock

297

8

2

10

Sir Colin

PPMCity

272

7

3

11

Sir Colin

Manhattan (Scratch Da House)

270

9

1

12

Baschi

Irgendwie Held

265

12

17

13

Krokus

Hellraiser

222

6

2

14

Stiller Has

Geisterbahn

205

7

9

15

Peach Weber

Lach-Sack

183

4

4

16

Peter Reber & Nina

Himel & Ärde

167

4

5

17

Dada (Ante Portas)

Superbixen

164

7

4

18

DJ Tatana

A Tribute To Trance

160

5

11

19

Double Pact

Au revoir

157

7

11

20

Breitbild

Legenda

141

6

13

21

Kliby und Caroline

Hesch du hüt scho glachet?

140

8

18

22

DJ Antoine

Live In Moscow

134

3

3

23

Christopher S.

Luxury

134

5

7

24

Wurzel 5

Teamgeist

128

5

5

25

Bligg

Mit Liib & Seel

121

6

12

26

Stress

25.07.2003

77

6

26

27

Kandlbauer

Inside Out

74

3

11

28

Bo Katzman Chor

The Gospel Road

73

4

25

29

Philipp Fankhauser

Watching From The Safe Side

71

4

19

30

Chuelee

Aues geili Sieche

63

4

30

31

Baze

Mis Meitli

58

4

17

32

Mr. Mike

It's Time For Mr. Mike

58

3

19

33

DJ Tatana

Greatest Hits

57

5

32

34

Scream

Uf dr guete Site

55

3

17

35

Mia Aegerter

Vo Mänsche u Monschter / Of Humans & Monsters

53

3

21

36

DJ Whiteside

One Night In Las Vegas

48

3

28

37

Patric Schäfler / Marc Jäggi

Radio 24 - Best Of Bundesrats-WG

42

2

26

38

Patent Ochsner

Liebi, Tod & Tüüfu

40

5

36

39

Griot

Strossegold

39

2

18

40

Natacha

Greatest Hits

39

2

22

41

Chuelee

Rock mi

31

2

29

42

Black Tiger

Beton Melancholie

31

2

30

43

Peter Reber & Nina

Winterland

30

1

21

44

Taz

Zum Glück

23

1

28

45

George Adrenalin
21
1
30

46

Gleiszwei

Limmetstadt Bros.

19

1

32

47

EKR

Dunne mit em King

12

1

39

48

Max B. Grant

Hardstyle

12

1

39

49

Patric Schäfler / Marc Jäggi

Radio 24 - Best Of Bundesrats-WG - Vol. 2

11

2

41

50

Celtic Frost

Monotheist

10

1

41

51

Heinrich Müller

Chain Of Pearls

9

1

42

52

DJ Energy

Revolution On The Dancefloor

4

1

47

53

DJ C.A.

TF5 - The Battle Continues

3

1

48

54

Polar

Jour Blanc

2

1

49

55

Andreas Vollenweider feat. Carly Simon

Midnight Clear

1

1

50

56

Santiago Cortes

First Class

1

1

50

Schweizer Singles in der Hitparade 2006

Rang

Interpret

Titel

Punkte

Wochen

Peak

1

Baschi

Bring en hei

783

24

1

2

Lovebugs feat. Lene Marlin

Avalon

551

15

10

3

Tatana

Free

512

23

14

4

Lunik

Little Bit

398

15

7

5

Gimma

Hymna

321

10

6

6

DJ Bobo & Sandra

Secrets Of Love

301

9

5

7

Lovebugs

The Key

257

12

17

8

Plüsch

Wunder passiere

245

10

12

9

Fitta mit am Gion

Move Your Füdli

156

7

21

10

Daniel Kandlbauer / Kisha / Marc Sway / Tanja Dankner

We Are On Fire!

140

10

29

11

Adriano Tomasi

Mama

115

5

17

12

Taxi [CH]

Campari Soda

90

2

6

13

Florian Ast

I mache d'Ouge zue

85

3

20

14

Isabelle Flachsmann

Wir sind keine Engel

59

5

34

15

Friends Of Street Parade feat. Sarah

Move Your Mind

59

5

35

16

Starbugs

1, 2, 3... Allez hop!

15

1

36

17

Baschi

Irgendwie wunderbar

15

3

44

18

Vanessa Edita

Wenn ig nume wüsst

2

1

49

19

Piero Esteriore

Salta

1

1

50

Die Hitparaden-Auswertung wird vom Online-Informationsdienst Swiss Music News (www.swiss-music-news.ch) seit 1984 nach einem einheitlichen Verfahren vorgenommen bzw. in Auftrag gegeben. Grundlage bildet die offizielle Schweizer Hitparade, die wöchentlich von Media Control ermittelt wird. Die statistische Auswertung per 2006 wurde erneut von hitparade.ch vorgenommen.

Je besser die Platzierung, desto mehr Punkte gibt es: Für Rang eins werden 50 Punkte vergeben, Rang 2 erhält 49 und so weiter. Die Punkte werden addiert und mit den gesamten Punktevolumen der Charts innerhalb eines Jahres vergleichen. Hieraus ergibt sich der Anteil einheimischer Produktionen. Wie sich gezeigt hat, kann damit der Marktanteil des einheimischen Repertoires recht genau wiedergegeben werden. Noch besser wäre eine Übersicht, die auf konkreten Verkaufszahlen basiert. Doch diese werden von Media Control gar nicht und von den Vertrieben/Labels nur teilweise bekannt gegeben.
 
Swiss Music Business- & Scene-News provided by

Swiss Music News

Copyright © Swiss Music News