SMN-Logo 4191 Byte)

Interview mit Span

Span, die Archetypen des Berner Rock, schlagen auf ihren zwölften Album in ihrer über 20jährigen Bandgeschichte einen weiten Bogen. Das Quartett knüpft an Bewährtem an, serviert bekannte Rock-Rhytmen und eingängige, poetische Dialekt-Balladen, wagt aber auch Neues. Spans Taktgeber Matthias Kohli äussert sich im SMN-Interview zur aktuellen Langspielproduktion.

span1.jpg (6237 Byte)SMN: Wer den Albumtitel zum ersten Mal liest, fragt sich, was denn «Gangloff» bedeutet und wie Span auf einen solchen Namen kommen.

Matthias Kohli: Ursprünglich wollten wir unser Werk ja nach dem Singlesstück «Liebefeld» taufen, doch diese Idee hatte schon die Gruppe Alboth. So sind wir eben im wirklichen Liebefeld, einem Berner Quartier, herumgezogen um eine Alternative zu finden. Schliesslich wurden wir bei der Busstation «Gangloff» fündig. Das Wort dünkt uns vieldeutig, da steckt das englische ‘the gang’ drin und das russische ‘loff’ - man kann es auch als ‘gang, louf!’ (berndeutsch: geh, lauf!) interpretieren.

SMN: Und worauf führt es wirklich zurück?

Matthias Kohli: Auf einen Bernern namens Gangel, der 1880 nach 20 Jahren Russlandaufenthalt eben als Gangloff zurückgekehrt ist.

SMN: Das bleibt aber eine Erklärung für Insider, denn in euren Texten nehmt ihr ja darauf keinen Bezug.

Matthias Kohli: Das stimmt. Für uns ausschlaggebend war mehr der gute Klang des Namens, die Wortspielerei. Übrigens wurde die Haltestelle inzwischen durch einen S-Bahnstop ersetzt, der ganz anders heisst. Ortsbezeichnungen als Song- oder Albumtitel zu wählen, hat ja in Bern seine gute Tradition.

SMN: Zwischen Tradition und Moderne pendelt auch eure Musik - vor allem wenn man die ganze Bandgeschichte verfolgt. Auf «Gangloff» greift ihr als Berner Ur-Rocker auf Bewährtes zurück und doch sucht ihr Anschluss an Neues.

Matthias Kohli: Wir haben tatsächlich neue Sounds ausprobiert, haben mit Loops gearbeitet - zum Beispiel in «Liebefeld» - und lassen Hip-Hop-Elemente einfliessen. Daneben pflegen wir aber auch den Berner Rock gehörig. Das wir etwas anders tönen als auf den Vorgängeralben hat auch damit zu tun, dass wir zusammen mit unserem Produzenten Ron Kurz sehr lange daran gewerkelt haben. Wir nahmen es viel genauer als auch schon, achteten mehr auf das Zusammenspiel.

SMN: Ist es ein Zufall, das manchmal Züri West-Klänge durchschimmern?

Matthias Kohli: Ja und nein: Wir haben uns an Musikformen, Phrasierungen und einer Rhythmik orientiert, die auch Züri West gut finden. Doch bewusst imitiert haben wir unsere Kollegen nicht. Dennoch waren wir selber etwas überrascht, wie nahe wir beieinander liegen.

SMN: Inspiration kam offenbar auch aus der Schatztruhe der Schweizer Pop- und Rockmusik: Wie ist es dazu gekommen, dass Span sich an eine Neufassung des legendären «Campari Soda» gewagt haben, ein Stück, mit dem die Zürcher Gruppe Taxi in den 70ern weit herum Sympathien fand?

Matthias Kohli: Das geht zurück auf unsere Idee, an den Berner Songtagen nicht eigene, sondern Stücke anderer Schweizer Gruppen zu interpretieren. «Campari Soda» gehörte zum damaligen Liverepertoire und fand sowohl in der Band als auch beim Publikum so grosse Zustimmung, dass wir es nun in das Album genommen haben. Das ist auch eine Erinnerung an unsere eigene Vergangenheit, immerhin sind wir ja alt genug, dass wir den Hit von Dominique Grandjean damals noch selber mitbekommen haben. Damit spannen wir einen weiteren Bogen, nämlich den zur Geschichte unserer Szene.

SMN: Dieses Interview wird auf Internet publiziert. Auch die Band Span leistet sich auf diesem Medium eine eigene Präsenz. Was bietet www.spanonline.ch?

Matthias Kohli: Die Seite wurde uns von einem Freak (und Fan) eingerichtet, da haben wir selber gar nicht viel beigesteuert. Jedenfalls werden dort auch Soundbeispiele aus früheren und der aktuellen Produktion zugänglich gemacht. Über einen Besuch freuen wir uns natürlich!

SMN: Zum Schluss noch ein Wort zu den nächsten Span-Plänen?

Matthias Kohli: Als «alte Livetruppe» geben wir landauf und landab Konzerte, hoffentlich auch an einigen diesjährigen Open Airs. Wir spielen dort Bekanntes aus unserem über 20jährigen Repertoire und natürlich viel aus der neuen Platte – und wir hoffen, dass sich diese gut verkauft. Deswegen nennen wir sie jetzt gerne «Gang, chouf!»...

Interview: Frank Hänecke, 14.1.98

(Siehe auch CD-Besprechungsteil)

 

 


Swiss Music Business- & Scene-News provided by

Copyright © Swiss Music News