Demilliac

40 muckross avenue

Indierock

Condor Records , CDR011, Irascible

3/07

 


Mit seinen ersten beiden CDs hatte der Genfer Musiker Fred Demilliac nicht gerade viel Glück. «Peace of cruising rhythm» war eines der am sträflichst übersehenen Schweizer Alben von 2001. Das mag wohl daran gelegen haben, das Demilliac nur Pop spielt, dazu noch in Englisch gesungen, und, dass seine damalige Plattenfirma EMI wenig bis gar nichts für ihn tat. Seinem zweiten Album «Images» (2004) war trotz dem gleich hohen Standard, leider das gleiche Schicksal beschieden. Ob sein neues Werk «40 Muckross avenue» besser abschneiden wird, steht noch in den Sternen. Qualitativ stehen die elf Songs auf jeden Fall dem vorhergehenden Material in nichts nach. Es gibt aber musikalisch gesehen eine leichte Verschiebung in Richtung in sich gekehrter Indiefolk und -rock. Fred Demilliac erweist sich aber auch hier als ausserordentlich talentierter Songwriter, der seine Songs mit viel Gespür und Atmosphäre umzusetzen weiss. Zudem ist er ein wirklich guter und beseelter Sänger. «40 Muckross avenue» erreicht, wie schon die beiden Vorgänger, problemlos internationales Format. Vielleicht klappt es ja dieses mal!? RPA  

Übersicht Releases & Reviews

 

 


Swiss Music Business- & Scene-News provided by

Copyright © Swiss Music News